etzt könntet ihr Fragen warum?

Die Hauptantwort lautet:

Weil wir da live gespielt haben, und wir waren gut, und das Festival war fantastisch.

J

 

Wir haben das Ding eröffnet und waren von Anfang an vor Ort, zum Soundcheck, für den Support des „spitzen“ (Freiwilligen) Helfer-Teams des gemeinnützigen Fonstock e.V. Verein usw.

 

Geplant war alles schon für 2020 – aber was lange wird, wird gut – so kam es dann am Freitag den 10.06.2022.

Mit Ralf im Vorfeld alle wichtigen Punkte besprochen und dann hat Timo schon wie vereinbart auf uns mit Band-Bändchen gewartet. Soundcheck usw. lag als erste Band natürlich bei uns.

Wir haben gefragt ob wir als Band einen „Zeltplatz“ auf dem Campingplatz ergattern könnten. Dem wurde sogleich zu einem Zeltplatz verholfen.

Zur Ankunft gabs erstmal von Timo eine Einweisung – mit Band-Ausweisen.

Eddi und Heiko waren ein Spitzen Soundtechniker Team, super eingespielt und Professionell die beiden.

Fonstock Euer Equipment war Hammer, extra aus Hamburg geliehen für die Veranstaltung. Da konnten Eddie und Heiko dann auch nichts führ dass es Soundprobleme am Anfang gab. Ich glaube eine der „riesen“ Subwoofer(Bass)-Boxen hatte eine Macke. Am Ende wurde der Soundcheck sogar noch etwas eng – aber egal wir nutzten die Zeit um die Leute das Team, das Gelände kennen zu lernen, haben schon mal unser Zelt aufgestellt – auf dem Campingplatz eine Wahnsinnsatmosphäre – unsere Nachbarn so cool drauf, die haben uns auch am nächsten Tag den Kater vertrieben zurück ins Leben geholt, Kaffee und essen angeboten usw. so gut waren wir dann doch nicht organisiert.

Unser GIG war super, viel mehr geht vermutlich nicht als Opener – die Besucher sollten „Donnerstag“ anreisen und dann ist Freitag Nachmittag auch schon die Hütte voll. Vorschlag -im nächsten Jahr heizen wir den Jungs schon am Donnerstag Abend beim „Warm-Up“ ein. Anreisetag usw.

Klar wir hatten 3 Paletten 0,5er Dosenbier dabei, sicher ist sicher, und ein bissel „PUNK“ steckt halt auch in uns. Haben wir die Dinger gebraucht?

Schwere Entscheidung – Bier oder Gitarren?

Kein Stück – das Fonstock Team hatte einen super Backstage Bereich  mit gekühlten Bier und anderen leckeren Dingen. Da haben wir keinen Euro gebraucht. Im Grunde. 

Jedenfalls der GIG, kurzerhand entschiedewn – alles geben und rocken

BRAND live in Action

Um später es wurde um so voller wurde dann auch der Laden.


Blick von der Bühne

Aber wir hatten natürlich Freunde und bekannte getroffen auf dem Festival Gelände. Wir haben schon mal einen oder anderen Drink ausgegeben und  sodann doch ein wenig unserer Kohle auf dem Festival in Form von zuvor getauschten Plastikmünzen gelassen. Das Chillie oder den Bürger muss man trotz Schnitzelbuffet im Backstagebereich probieren. Nachts hat der den ganzen Tag über pogende Punk auch  wieder Hunger …

Auf dem Zeltplatz haben wir letztlich nicht mehr viele Getränke gebraucht. Sowieso sind wir Nachts noch mit der „Western/Wandergitarre“ um die „Häuser“ (Zelte) gezogen. Da konnten wir uns dann gar nicht vor Gratisdrink durch weitere Festivalanwohnern retten. So drohte unser mitgeführtes Dosenbier im Grunde bis zum Ende noch in unserem Zelt zu versauern. Am Folgetag konnten wir so aber dann doch noch etwas für unsere unmittelbaren Nachbarn tun und uns für die bis dahin erbrachte Hilfeleistung erkenntlich zeigen.

Am Tag danach vor dem Zelt chillen – mit „Deko“

Unsere lieben Nachbarn (Martin, H… und B. oder G.) – sorry kann mir gar nicht alle Namen merken hat so Hammer Frühstücksthemen. Es war wie ein  Treffen alter Schulfreunde, nur dass wir uns erst einen Tag vorher kennen gelernt haben. Spitze.

Nach einem kurzen Spaziergang war der Kater dann verflogen …

Nordenham mit Weserblick

Zusammengefasst: Der Corona-Winter scheidet und der Festival Sommer 2022 hat mit euch begonnen Fonstock,

Warm hat uns das Festival so viel Spaß gemacht. Nicht nur weil wir eine super Auftritt hatten und mit euch feiern durften – nein Malte hat auch eine wirklich Hammer – punkiger Bandauswahl  zusammengestellt – danke!

Die netten Niederländer von The Windowsill, und die Jungs auf die ich mich sowieso gefreut habe, weil ich ihre Scheiben bei mir im Schrank habe – Marathomann – und besonders der Headliner aus Boston am Freitag „The Rumjacks“ haben mich völlig geflashed. Wahnsinnig tolle Bands.

Wir haben uns sowieso so oft es ging bei den anderen Bands vor die Bühne gestellt um unsere Kollegen live zu erleben. So auch Beatmartin aus dem Ruhrpott, sag mal mit welchen Bands habt ihr eigentlich noch nicht zusammen gespielt – ich will immer noch „Tanzen“ — so cool, habe ich heute noch einen Ohrwurm von – Wahnsinns Stimme, nette Typen und die Gitarren vom Sänger – da steckt so viel Liebe und Beat in der Musik – richtig klasse.

Wir wahren dann zusammen Essen – auch das habt ihr vom Fonstock Team super organisiert. Im Grunde – war das Vereinsheim auch schon wieder eine eigene Party für sich, mit Schnitzelbuffet – wirklich ein Festessen. Ein fettes Dank auch an das Personal und die Küche vom Vereinsheim!Vor dem Laden noch schnell ein Foto …

 

… und wieder zurück.

So haben wir dann aber leider The Evil O Brains verpasst bzw. Piff nicht ganz sehen können.

Aber ab The Windowsill – standen wir halt entweder vor der Bühne oder genießten den Seitenblick vom Backstagebereich aus.

Euer Bürgermeister aus Nordenham war dort – danke auch an Herrn Nils Siemsen und dem Bandfoto als Opener mit dem Orgateam. Ameise ist ja auch eine Legende – aber Ralf hat im Vorfeld alles mit uns besprochen, und Timo hat uns dann so nett in Empfang genommen.

Der Rest war irgendwie ein Selbstläufer, aber ob das Tresen-Team, die Ladys vom Merch-Stand – einfach klasse wenn man live Spielt, und als Opener sind noch nicht die Massen vor der Bühne, aber wenn dann an den Ständen geklatscht wird und dennoch ab 16.35 Uhr Zugabe gerufen wird,. ist das eine runde Sache.

 

Wir hatten jedenfalls einen Heiden-Spaß und kommen gerne wieder, ganz nach dem Motto – mitten drin statt nur dabei, und auch im Nächsten Jahr würde ich gerne mit meiner Akustik-Gitarre über den Zeltplatz ziehen.

Ich weiß gar nicht wie viele nette neue Leute ich bei euch kennen gelernt habe. Thomas, Thorben – Malte, Ralf, Timo und Ameise, sind nur einige die ich erwähnen möchte.

Wir konnten uns super mit den anderen Bands austauschen, und dass mit diesem Internationalen englisch Flair im Backstagebereich.

Ich muss sagen, euer „kleines“ Festival ist schon jetzt auf dem besten Weg ein ganz „großes“ Festival zu werden.

Bisher waren wir schon 2x als Besucher in den Jahren zuvor bei euch, und jetzt zum ersten Mal als Band obwohl wir uns was weiß ich wie oft bei euch beworben haben – aber das nächste Mal kommt bestimmt.

P.S.: Ich fand es so krass, das der Shantychor am Samstag abgeliefert hat, und wie Warmherzig er vom Publikum unterstützt wurde. Fonstock hat seinen ganz eigenen Charm. Wir feiern euch –

Euer Kim

Fonstock, wir wünschen euch viel Glück dabei, und falls ihr mal unsere Hilfe braucht, oder wir dabei sein dürfen nur zu gerne – auf ein „Bis zum nächsten Mal“ – eurer dreckiges halbes Dutzend von BRAND. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.